USA (Symbolbild)

Russland besorgt über US-Vorgehen gegen… – Lawrow

© Foto: Pixab

Russland zeigt sich laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow über das nicht vorhersagbare Vorgehen der USA in Bezug auf den Atom-Deal mit dem Iran besorgt.

Russland zeigt sich Lawrow zufolge ernsthaft über „das manchmal nicht vorhersagbare Vorgehen der Vereinigten Staaten in Bezug auf die tatsächliche Desavouierung der US-Teilnahme am Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan zum Iran-Atomprogramm besorgt“. Dazu zählen auch, so Russlands Außenminister, wiederholte Drohungen seitens Washingtons, „das Atomproblem auf der Koreanischen Halbinsel militärisch zu lösen“.

Mitte Oktober hatte sich US-Präsident Donald Trump geweigert, dem US-Kongress zu bestätigen, dass der Iran das Atomabkommen erfülle. Er merkte in seiner Rede an, das Abkommen mit dem Iran sei eine der schlimmsten Vereinbarungen, denen die USA je beigetreten seien. Das Abkommen werde gekündigt, falls sich die US-Administration mit dem Kongress und den Bündnispartnern nicht einigen könne. Trump betonte auch, die USA würden zusätzliche Sanktionen gegen den Iran wegen der Finanzierung des Terrorismus verhängen.

Im Juli 2015 hatten sich der Iran und die Gruppe „5+1″ (Russland, die USA, Großbritannien, China, Frankreich und Deutschland) in Wien auf ein Atomabkommen geeinigt — mit dem Ziel, den Streit mit Teheran beizulegen. Laut dem Dokument baut der Iran keine Atomwaffen, kann aber Atomkraft zivil nutzen. Im Rahmen des Atom-Deals wurde der sogenannte Gemeinsame Umfassende Aktionsplan beschlossen. Bei der Einhaltung aller darin vorgesehenen Vorschriften durch den Iran sollen die Sanktionen aufgehoben werden, die vom US- Sicherheitsrat, den USA und der EU gegen ihn verhängt worden waren.