Niagarafälle

Kältewelle in USA: Niagarafälle jetzt „eisiges Wunderland“ – FOTOs und VIDEO

© REUTERS/ Lindsay DeDari

Die Temperaturen in den USA sind auf ein Rekordtief gesunken und haben die Niagarafälle in ein „zu Eis erstarrtes glitzerndes Paradies“ verwandelt, wie der Nachrichtensender CNN berichtete.

In der letzten Woche seien die Temperaturen in Nordamerika sehr niedrig gewesen, was für den Kontinent gar nicht typisch sei:

„Die Temperaturen in Oregon und überall bis Maine und Virginia (US-Bundesstaaten – Anm. d. Red.) haben ein Rekordtief erreicht, wie es seit Jahrzehnten nicht mehr beobachtet wurde. In Massachusetts wurde eine Temperatur von minus zwei Grad Fahrenheit (knapp minus 13 Grad Celsius – Anm. d. Red.) gemessen, was den Rekord von 1903 gebrochen hat“, so CNN.

Der Frost habe das Einfrieren der Niagarafälle ausgelöst:

​Laut der Zeitung „The Buffalo News“ sind die Wasserströme aber nicht völlig gefroren: Der Wasserstaub verwandele sich in Eis in der Luft und  lagere sich auf Steinen, Schienen usw. ab.

Touristen aus aller Welt kämen in die USA, um diese einmalige Erscheinung zu bestaunen:

„Das ist kein Gemälde, sondern ein reales Foto der heutigen Niagarafälle bei Winterfrost“, begeistert sich ein Twitter-Nutzer

​„Leute, ich will niemanden alarmieren, aber die kanadische Seite der Niagarafälle ist jetzt ein eisiges Winterwunderland“, schreibt ein weiterer User.

​In Toronto (Kanada) wurde dem Nachrichtenportal Global News zufolge mit einer Temperatur von minus 22 Grad Celsius ein neuer Rekord aufgestellt. In Kingston wurde mit minus 26 Grad Celsius ein vor 114 Jahren erzielter Rekord gebrochen.