Niederlande: Nur 15 Prozent der sogenannten Flüchtlinge arbeiten!

Foto:Durch Gustavo Frazao/shutterstock

Arbeit ist bei den Neubürgern in den Niederlanden nicht besonders beliebt ( Foto:Durch Gustavo Frazao/shutterstock)
 Nur 15 Prozent der sogenannten Flüchtlinge, die seit 2014 in den Niederlanden arbeiten dürfen, arbeiten auch. Experten gehen davon aus, dass der Anteil auch in den nächsten zehn Jahren kaum über 40 Prozent steigen wird. 
Daten des Zentralamts für Statistik (CBS) zeigen, dass die große Mehrheit der Flüchtlinge in den zweieinhalb Jahren, seit ihnen Arbeitsgenehmigungen erteilt wurden, arbeitslos geblieben sind und lieber von Sozialhilfe leben.

Von den 15 Prozent der Erwerbstätigen, von denen die Mehrheit Syrer und Eritreer sind, arbeiten die meisten der wenigen, die Arbeit gefunden haben nur in Teilzeit.

Die Zahl der Personen, denen in den Niederlanden Asyl gewährt wird und die auf den Arbeitsmarkt drängen, werde zunehmen, allerdings nur in begrenztem Umfang, meint der niederländische Einwanderungsforscher Jan van de Beek.

Nach einer Analyse der Arbeitsmarktbeteiligung von Asylsuchenden, die zwischen 1999 und 2005 in die Niederlande gekommen waren, prognostizierte er, dass der Anteil der in Arbeit befindlichen Flüchtlinge in zehn Jahren auf etwa 40 Prozent steigen würde.

Nach Ansicht des Mathematikers und Anthropologen besteht ein Teil des Problems darin, dass es wenig finanziellen Anreiz gibt, zu arbeiten statt Arbeitslosenhilfe zu kassieren.

„Und außerdem ist es natürlich sehr schwierig, Arbeit in einem völlig anderen Land zu finden und zu behalten“, fügte er laut Breitbart hinzu.

Letzte Woche warnte Van de Beek, dass der niederländische Wohlfahrtsstaat kollabieren werde, wenn die Nation ihre Grenzen für Migranten aus der Dritten Welt nicht schließe, von denen jeder im Durchschnitt 120.000 Euro im Laufe seines Lebens koste.

„Die niederländischen Bürger finanzieren eine Unterschicht der arbeitslosen Minderheit“, sagte er der niederländischen Boulevardzeitung AD. „Es gibt mehr als 2 Millionen Nicht-Westler und mehr als 13 Millionen Einheimische in den Niederlanden, aber es gibt bereits mehr nicht-westliche Sozialhilfeempfänger.“

Befragt über die Tatsache, dass Kritiker sagen, es sei „unmoralisch“, Menschen nach ihrem wirtschaftlichen Profil zu beurteilen, sagte Van de Beek, er glaube, dass das Wort besser zu den offenen Grenzen passt und machte den No-Border-Unterstützern den Vorwurf, dass sie mit ihrer Haltung das Leben der Niederländer mit geringem Einkommen verschlimmern würden. Diese hätten jetzt schon die geringste Macht und würden unter dem Druck von Automatisierung und Globalisierung leiden.

Politisch korrekte Menschen ignorieren willentlich die Tatsache, dass jeder Euro nur einmal ausgegeben werden kann, und sie sollten abwägen, ob die Niederländer für ihre eigenen Mitbürger oder für den Rest der Welt arbeiten sollen“, meint Jan van de Beck. (MS)

Beitrag teilen....Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on Twitter