NUR LESEN UND BEGREIFEN DIE GESCHICHTE DER GASTARBEITER!

Gott-sei-Dank! Kopftuch-Muslimas sichern Deutschlands Wohlstand

 

Kopftuch Muslimas sichern unseren Wohlstand! (Symbolbild: shutterstock.com/Durch david djordjevic studio)
Kopftuch Muslimas sichern unseren Wohlstand! (Symbolbild: shutterstock.com/Durch david djordjevic studio)

Nach der „Islam-Hetze“ von AfD-Chefin Alice Weidel, schlagen Kopftuch-Muslimas unbarmherzig mit der ganzen Wahrheit zurück. Denn, was wir bislang einfach nicht bemerkt haben: Kopftuch-Muslimas sichern den Wohlstand in Deutschland. Zudem – aber zumindest das wissen wir ja zum Glück – haben Muslime Deutschland nach dem Krieg mit aufgebaut.

Falsch, ganz falsch sei die „rassistische Äußerung“ von Alice Weidel (AfD) zu Kopftuchmädchen und Burkas. Weidel hatte zum Auftakt der Generaldebatte im Bundestag wörtlich gesagt: „Burkas, Kopftuchmädchen, alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.“ Damit ist zwar klar ersichtlich ist, dass sich die AfD-Fraktionschefin mit „Taugenichtse“ sprachlich eindeutig auf „alimentierte Messermänner“ bezog, aber das ist sowohl dem Focus, wie auch Sara Naggar, eine syrischstämmige Kopftuch-Muslima, schnurz egal.

Denn Naggar tritt mit tatkräftiger Unterstützung des Focus den Gegenbeweis an. Die 27-Jährige hat vor vier Jahren ihr eigenes Unternehmen gegründet. Nein, in ihrem Fall handelt es sich nicht um eine Dönerbude oder einen türkischen Gemüseladen. Naggar entwirft „Damenbekleidung“ der – nun ja – muslimischen Art. Sie vertreibt ihre selbst entworfenen Turbane, Hijabs und Schals per Internet und hat, dank der Massenzuwanderung muslimsicher Menschen, ihren ersten Laden in Rüsselsheim eröffnet. Dass ohne die verantwortungslos herbei geführte Islamisierung Deutschlands ihre Geschäftsmodell in Deutschland ebenso überflüssig wäre, wie es ihre Glaube per se ist, diese Idee scheint in dem bekopftuchten Kopf nicht zu reifen.

LIA- das muslimische Geschäftskonzept einer Kopftuch-Muslima sichert unsere Wohlstand (Bild: Screenshot)
LIA- das muslimische Geschäftskonzept einer Kopftuch-Muslima sichert unsere Wohlstand (Bild: Screenshot)

Der Wunsch unserer Muslime, auch irgendwas Produktives zu tun

Naggar kennt sich aber nicht nur in Fragen des erlesenen muslimischen Modegeschmack bestens aus. Nein. Die irrsinnig erfolgreiche Geschäftsfrau ist nebenbei auch noch Historikerin. Denn: Weidels Äußerung zeugt für die Kopftuch- und Hijab verkaufende Muslima vor allem von „Unwissenheit“. Die fundierte Kennerin der deutsche Historie meint: „Wenn sie sich mit der Geschichte Deutschlands auskennen würde, wüsste sie, dass die Muslime Deutschland mit aufgebaut haben“. Damit spiele die Kopftuch-Muslima auf die Nachkriegszeit an, so der Focus. Geschichtsklitternd erklärt das Blatt abschließend, dass zahlreiche Gastarbeiter aus islamisch geprägten Ländern wie der Türkei, Marokko und Tunesien nach Deutschland kamen und so den ökonomischen Aufschwung mit ermöglichten.

Dass weder die Mär vom muslimischen Gastarbeiter, der Deutschland mit aufbaute der Wahrheit entspricht, noch die vom überproportional produktiven Muslim, zeigten seriöse Studien – und dazu zählt die Lobhudelei der Bertelsmann-Stiftung aus dem vergangenen Jahr nicht – immer wieder auf.

Alice Weidel spricht die Wahrheit

Die nackte Zahlen der Bundesagentur für Arbeit  (BA) und des Statistische Bundesamt zeigen, dass  aus der Türkei und anderen muslimische (benannt wurden nichteuropäische) Staaten stammende Menschen eine wesentlich höhere Erwerbslosenquote als die übrige Bevölkerung mit Migrationshintergrund haben. Demnach war im Dezember 2016 unter den Arbeitslosen der Anteil von Personen mit Migrationshintergrund mit 43 Prozent weit überproportional. Unter den 4,3 Millionen „erwerbsfähigen Leistungsberechtigten“ – darin sind zum Beispiel auch Hartz-IV-Aufstocker enthalten – liegt der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund noch höher, nämlich  bei 52,6 Prozent. Der Bevölkerungsanteil der Muslime liege, so die damalige Statistik, bei lediglich rund sechs Prozent. In diesem Zahlenwerk noch nicht eingepreist: die zu Hunderttausenden hereingeflüchteten minder bis nicht ausgebildeten Muslime, die Angela Merkel zur muslimischen Altlast, unter der unser Land bereits ächzte und stöhnte, noch zusätzlich eingeladen hat.

Resümee: Nie waren Worte wahrer, als jene, die Alice Weidel am vergangenen Donnerstag in das Plenum entließ: „Burkas, Kopftuchmädchen, alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern“ – und, nicht minder wahr – „dieses Land wird von Idioten regiert.“ (SB)