ARD-Doping-»Experte« kneift vor Russland-Reise

JETZT könnte Hajo Seppelt zeigen, was in ihm steckt und es seinen Journalisten-Kollegen nachmachen, die täglich in Kriegs- und Konfliktgebieten unterwegs sind und »unberechenbare Risiken« eingehen. Doch der ARD-»Held« kneift.

Der »Held« der ARD!

Der Doping-»Experte« Hajo Seppelt war und ist DER Held der ARD! Seine Recherchen zum Staatsdoping in Russland führten dazu, dass zahlreiche Sportler von den Olympischen Spielen 2016 in Rio und 2018 Pyeongchang ausgeschlossen worden waren oder nur unter neutraler Fahne teilnehmen durften.

Von russischer Seite aus wird Seppelt allerdings eine tendenziöse und propagandistische Berichterstattung vorgeworfen, weswegen ihm auch zunächst die Einreise zur Berichterstattung über die Fußball-WM verweigert wurde. Begründung: Er sei ein »krimineller« Journalist und »Propagandist«.

Natürlich drehten die GEZ-Medien, allen voran die ARD durch und sogar unser Außenminister Heiko Maas setzte sich für Seppelt ein.

Einseitig und tendenziös

Seppelt steht jedoch nicht aus heiterem Himmel heraus in der Kritik. Denn seine Berichterstattung über

  • die Skripal-Affäre,
  • den Syrien-Konflikt,
  • und das russisches Doping

waren für viele seiner Kritiker tatsächlich einseitig und tendenziös.

Mehr über Seppelts »Ausraster« in diesem BeitragCausa »Seppelt«: Fliegt ihm jetzt der »Lügenpresse-Vorwurf« um die Ohren?

Das Einreiseverbot wurde zwischenzeitlich wieder aufgehoben und in den GEZ-Medien gefeiert.

Rückgrat zeigen sieht anders aus

Doch der ARD-Doping-»Experte« und Journalist scheint jetzt kalte Füße bekommen zu haben. Grund: Deutsche Sicherheitsbehörden stufen seine Russland-Reise als »unberechenbares Risiko« ein.

JETZT könnte er mal zeigen, was in ihm steckt und es seinen Journalisten-Kollegen nachmachen, die täglich in Kriegs- und Konfliktgebieten unterwegs sind und »unberechenbare Risiken« eingehen. Doch Seppelt kneift. Er und die ARD trafen jetzt die Entscheidung, dass er nicht zur Fußball-WM nach Russland fliegt. Rückgrat zeigen sieht anders aus!

 

Sogar Außenministerchen Heiko Maas (als hätte er nichts Wichtigeres zu tun), die Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg, Patricia Schlesinger, und ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky waren bei diesem Gespräch zur Entscheidungsfindung anwesend.

Die »unberechenbaren Risiken« für Seppelt in Russland werden in den GEZ-Medien, vor allem in der ARD, nun künstlich hochgespielt und der »Experte« dadurch noch mehr aufgewertet und hierzulande zu einem »Staatsfeind« in Russland erklärt. Wohlbemerkt: nur hierzulande. SO werden »Helden« geschaffen …


Quelle:
http://www.tagesschau.de/ausland/seppelt-russland-101.html

 

Ein Gedanke zu “GEMEINSAM GEGEN DIE GEZ : ARD-Doping-»Experte« kneift vor Russland-Reise”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.