Deutsches Kindergeld nach Algerien, Marokko und Tunesien

ABER GLEICHZEITIG DAS !

Die schande der deutschen  Regierung 

Bild J.Damm

 Abkommen machen es möglich: Ausländer, die in den Maghreb-Staaten leben können deutsches Kindergeld kassieren. Mit 1-2 Kindern verdient man dort MEHR, als wenn man arbeitet!

Ich verstehe die Welt nicht mehr: Diskussionen über Tafeln, Kinder- und Altersarmut und an anderer Stelle werfen wir das Geld mit vollen Händen raus!

Denn deutsches Kindergeld ist beliebt.

Sehr beliebt sogar. Deutsche Finanzkassen zahlen es auch an Ausländer, die gar nicht in Deutschland wohnen.

Die Wohnsitzstaaten der Kindergeldempfänger im Europäischen Wirtschaftsraum:

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Island
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Österreich
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechische Republik
  • Ungarn
  • Zypern

Doch es gibt auch noch Staaten, mit denen Deutschland ein Abkommen über soziale Sicherheit mit Einbeziehung des Kindergeldes (!) geschlossen hat:

  • Algerien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Serbien
  • Kosovo
  • Montenegro
  • Türkei
  • Marokko
  • Tunesien

Das müssen Sie sich mal reinziehen:

Jemand der in Algerien, Marokko oder Tunesien lebt kann deutsches Kindergeld kassieren!

Zahlemann und Söhne

Viele Menschen verstehen die Welt nicht mehr: Auch beim Kindergeld gibt sich Deutschland SEHR großzügig und zahlt es in viele Länder aus. Auch in die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien, mit denen – für mich OHNE Not – extra dafür »Abkommen für soziale Sicherheit» abgeschlossen wurden.

Wenn man die dortigen Monatslöhne mit der Höhe des aus Deutschland fließenden Kindergelds vergleicht, verschlägt es einem noch einmal die Sprache!

Durchschnitts-Monatsverdienst

Algerien: 320 €

Marokko: 220 €

Tunesien: 280 €

Zum Vergleich:

Deutsches Kindergeld:

  • 194 Euro Kindergeld für das erste Kind pro Monat
  • 194 Euro Kindergeld für das zweite Kind pro Monat
  • 200 Euro Kindergeld für das dritte Kind pro Monat
  • 225 Euro Kindergeld ab dem vierten Kind pro Monat

Das ist VERDAMMT VIEL GELD in diesen Staaten:

Mit 1 bis 2 Kindern verdient man dort mit deutschem Kindergeld MEHR, als wenn man arbeitet!

Nix wissen

Doch die Bundesregierung scheint über das Thema selbst nicht viel zu wissen, denn sie schreibt:

»Zu den Zahlbeträgen für im Ausland lebende Kinder liegen der Bundesregierung keine Angaben vor».

Nicht wissen, wie hoch die Zahlbeträge sind und wohin sie genau fließen, egal, ist ja nur deutsches Steuergeld.

Immerhin weist die Bestandsstatistik der BA auf, wie viele AUSLÄNDISCHE BERECHTIGTE für DEUTSCHES Kindergeld es gibt, die im AUSLAND leben:

210.888

 

Maßnahmen gegen Kindergeldbetrug

In verschiedenen Medienberichten werden immer wieder über unrechtmäßige Zahlungen von Kindergeld an EU-Ausländer für deren im Ausland lebende Kinder berichtet.

Die »welt.de» schrieb beispielsweise in einem Artikel von einem Anstieg von Leistungsmissbrauch in organisierter Form und dass sich die Zahl der begünstigten Kinder seit 2010 auf fast 170.000 verfünffacht habe.

Auch hier gibt sich die Bundesregierung ahnungslos:

»Daten, in welchen Ländern die Kinder leben, für die ungerechtfertigt Kindergeld gezahlt wird, werden nicht erhoben».

Und als Maßnahmen gegen den Betrug werden folgende aufgeführt:

  • Regelungen zur Verbesserung des Datenabgleichs zwischen dem Ausländerzentralregister und den Familienkassen
  • Verkürzung der Frist für Kindergeldanträge
  • Beschleunigung des Informationsaustausches zwischen Meldebehörden und Familienkassen
  • Verbesserung der Identifizierung von Antragsteller und Kind durch die Einführung der Steueridentifikationsnummer bei der Beantragung

Die Bundesregierung gibt sich optimistisch:

»Alle Maßnahmen verfolgen das Ziel, ungerechtfertigte Kindergeldanträge insgesamt rascher zu erkennen und Überzahlungen effektiver zu vermeiden».

Mich hingegen kann das nicht überzeugen und das Verschleudern deutscher Steuergelder für Kinder die im Ausland leben wird munter weitergehen, davon bin ich fest überzeugt.

Beitrag teilen....Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on Twitter